Berufskolleg Hilden, Am Holterhöfchen 34, 40724 Hilden

Schulprofil

Unser Schulprofil

Das Berufskolleg Hilden hat sich in der Region zu einem beruflichen und berufsvorbereitenden Qualifizierungs­zentrum entwickelt.
Entsprechend den wirtschaftlichen Bedürfnissen in der Region bietet das Berufskolleg verschiedene Berufsfelder als Bündelschule an. Der Name besagt, dass unter einem Schuldach verschiedene Schulformen und Berufsrichtungen "zusammengebunden" sind. Dies führt zu einer größeren Vielfalt des Schullebens und verhindert eine einseitige Ausrichtung auf die eigene Position. Die verschiedenen Abteilungen unserer Schule können Entscheidungshilfen bei der Berufswahl leisten, insbesondere, wenn den Schülerinnen und Schülern durch Unterrichtsprojekte die Möglichkeit geboten wird, sich über andere Abteilungen zu informieren und gemeinsam abteilungsübergreifend zusammenzuarbeiten. Dabei können die Fähigkeiten und Kenntnisse sowie die spezifische Ausstattung anderer Abteilungen und Bildungsgänge gewinnbringend genutzt werden.
Die Förderung der Schüler/innen während ihrer Schullaufbahn nach ihren Fähigkeiten und Neigungen findet im vollzeitschulischen Bereich und in der dualen Ausbildung statt. Im vollzeitschulischen Bereich stehen nachmittags Förderkurse zur Verfügung; in der dualen Ausbildung erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit den ausbildungsbegleitenden Hilfen.
Die Jugendlichen ohne Berufsausbildungsverhältnis werden am Berufskolleg Hilden besonders gefördert.
In eigener Trägerschaft wird seit mehreren Jahren ein Werkstattjahr im Wirtschaftsbereich angeboten. Sowohl durch das Angebot verschiedener Differenzierungskurse im Berufsfel der Wirtschaft und Verwaltung, als auch durch den Besuch von Betriebspraktika werden die Jugendlichen an den Arbeitsmarkt herangeführt. Die Klassen der beruflichen Grundbildung stehen den Jugendlichen im Anschluss zur Weiterqualifizierung zur Verfügung.
Wir sind auch in Zukunft bemüht uns den neuen Anforderungen durch Veränderungen in der Berufs- und Arbeitswelt, neu entstandener Berufe, Lehrpläne, und Ausbildungsordnungen und den daraus resultierenden neuen Gegebenheiten zu stellen.